x

Generalversammlung 2017 – erfolgreiche Bilanz der zurückliegenden Kampagne

00
Die Ehrung verdienter Mitglieder für ihr langjähriges Engagement in der Verwaltung und ihre Treue zum Verein krönte die Jahreshauptversammlung der Karnevalsgesellschaft „Fledermaus“ Ersingen.

Nach dem Wegfall des großen Saales des Gasthauses „Traube“ als Tagungsort fand die Versammlung erstmals im Vereinsheim des 1. FC Ersingen auf dem Kirchberg statt. Präsident Dirk Steiner und Vizepräsident Dominik Kern ernannten Peter Reiling, Joachim Schaier, Andrea Schmidt, Silvia Stepper und Roland Wolf für ihre jeweils 40-jährige Vereinszugehörigkeit zu Ehrenmitgliedern. Der besondere Dank für langjährige Verdienste in der Hauptverwaltung des Vereins wurde Timo Trautz und Kevin Jost zuteil, die nun aus ihren Ämtern scheiden. Trautz gehörte 21 Jahre lang der Vereinsspitze an, zuletzt als wichtiges Mitglied des Arbeitsteams. Der Großeinsatz rund um das 50-jährige Vereinsjubiläum dürfe dabei als sein Meisterstück gelten, so die Laudatio. Kevin Jost versah 16 Jahre lang das verantwortungsvolle Amt des Medienreferenten der „Fledermaus“. „In dieser Zeit hat Kevin Jost die Pressearbeit und die Außendarstellung des Vereins wesentlich mitgeprägt“, so Präsident Dirk Steiner. Auch das neu aufgelegte „Flatterblatt“, das Jahresmagazin der „Fledermaus“, gehe auf Josts Initiative zurück.
Die Hauptversammlung wählte Elena Ehrismann, Antonia Kolb und Sarah Vögele als neues Medienreferentinnen-Trio. Zum Nachfolger von Timo Trautz im Arbeitsteam wurde René Schreck gewählt. In ihren Ämtern bestätigt wurden Präsident Dirk Steiner, Protokollchefin Kerstin Schreck und Schatzkanzler Johannes Kolb.
Eine erfolgreiche Bilanz der zurückliegenden Kampagne zeichneten die Rechenschaftsberichte der Vereinsführung. Überschattet war die heiße Phase der Kampagne vom Tod des „Fledermaus“-Ehrenpräsidenten Egon Brenk. „Egon Brenk hatte immer ein offenes Ohr, er war Rat- und Ideengeber und eine Person des Vertrauens“, würdigte Dirk Steiner.
Bei den Straßenumzügen waren angesichts der Terrorgefahr wirksame Sicherheitsblockaden an den Zufahrten zur Umzugsstrecke errichtet worden, berichtete Umzugsleiter Robin Brenk. Durch eine gute und konstruktive Zusammenarbeit mit der Polizei hätten zudem größere Zwischenfälle durch potenziell Krawallsuchende verhindert werden können. Allerdings bestehe in diesem Bereich in verschiedenen Feldern Handlungsbedarf.
Um auch in Zukunft für Besucher wie Teilnehmer einen sicheren und schönen Umzug zu garantieren, wolle man in der jüngst ins Leben gerufenen Projektgruppe „Umzug 2018“ die notwendigen Maßnahmen identifizieren und bis zur Kampagne im nächsten Jahr umsetzen, erklärte Präsident Steiner.
Das nächste große „Fledermaus“-Event wird das dreitägige Sommerfest vom 25. bis 27. August in der „Flatterhalle“ sein.
Text: Martin Schott
Foto: Carsten Steiner

Tags

Soziale Netzwerke